Møn

Immer wieder sind wir, erst mit den drei Kindern, später alleine, auf den Vogelturm des Naturschutzgebietes der Insel Nyord gestiegen und haben Wildgänse, Austernfischer, Kiebitze, Uferschnepfen, Strandläufer, kreischende Möwen und schnatternde Enten beobachtet.


Der weite Blick vom grünen Aussichtsturm zwischen Mandemarke und Busene am Busenevej, ist wohl einer der schönsten Aussichten über das, im wahrsten Sinne des Wortes, überschaubare Møn.

Man sieht im Süden die hügeligen Korn- und Rübenfelder, die schwarzen und braunen Rinder auf den Weiden und die, mit leichter Hand in die Landschaft gestreuten, weißen Bauernhöfe. Auf der Ostsee, im flimmernden Licht der glitzernden Wellen, Segelboote mit bunten Spinakern, möwenumschwärmte Fischerboote und die großen Fähren nach und von Schweden, und bei klarer Sicht, die ferne, weiße Küste Hiddensees. Klintholm Havn macht man an den Masten der Fischerboote und der Segelschiffe aus. Den hochragenden, von spinnetzartigen Stahlseilen gehaltenen Sendemast, gibt es seit dem Jahr 2000 nicht mehr.
Fast von den Hügeln Ostmøns verdeckt, grüßt der weiße Turm der Elmelunde Kirke, der häßliche, graue Getreidesilo in Borre und im blauen Dunst, Stege mit Stadttor, Kirche und Zuckerfabrik…
…und schon auf Seeland, der markante Hügel mit den Radarantennen. Mehr ahnend und nur bei guter Sicht, oder mit dem Fernglas macht man die Mønbrücke und die Pylone der Farø-Brücke aus.
… und immer wieder bestätigt sich, was bei unserer Ellis
mit Kinder Hand ins Gœstebog geschrieben steht:
„Møn ist schøn !“

Im Klintenwald auf Møn haben wir einen Leuchtturm bestiegen. Rosemarie Korz kannte ihn aus dem Seewetterbericht, nachts um 1.00 Uhr im Deutschlandfunk.
Wir hatten ihn auf unserer Mønkarte entdeckt.


Im Klintenwald haben wir lange suchen müssen bis wir ihn, die Sonne war bereits untergegangen, gefunden hatten.
Stählern, blätternde grüne, weiße, rote Ölfarbe, nicht sehr hoch, eigentlich winzig, doch seine Höhe erreicht er durch seinen Standort, die Klinten. Und so geht der Blick dann weit über die Ostsee bis an die Kreideküste von Faxe auf Seeland. Wir sahen zu, wie eine Dreimastbark Segel setzte und sich lautlos in dem blauen Dunst des Abendhimmel auflöste.

Advertisements

Über meinkerbholz

ein oller Rentner, der sich darüber freut, wenn sein Geschreibe hier gelesen wird.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s